Newsletter Oktober

Liebe Freund*innen,

wir hoffen, dass es euch allen gut geht und schicken euch liebste Grüße aus Jinwar.

Nach einem langen und heißen Sommer und großen Fortschritten im Bauprozess von Jinwar, wird es langsam kälter und der Regen wird bald kommen. Wir freuen uns über die Arbeit, die getan wurde und bedanken uns bei allen, die mit ihren Händen und Ideen Teil der ersten Bausaison waren. Die Arbeit mit den Lehmziegeln “Kerpic” pausiert nun bis zum nächsten Frühling und wir sind sehr beschäftigt mit den Wintervorbereitungen. Die Freund*innen, die mit uns den ganzen Sommer die “Kerpic” gemacht haben, sind nun gegangen, wir sind weniger Menschen im Dorf und es ist ein bisschen ruhiger geworden.

Vor ein paar Tagen hatten wir unser großes Jinwar Treffen. Wir haben uns zusammen mit allen Frauen, die Teil des Komitees sind, getroffen. Wir haben auf die Monate, die vergangen sind zurückgeschaut, die Arbeiten diskutiert und Pläne für den Winter geschmiedet. 21 Häuser wurden bis jetzt gebaut, die Dächer sind fertig. Gegen den starken Regen, der kommen wird, haben wir sie mit Planen abgedeckt.

Trotz Wasserknappheit war auch die erste Gartensaison sehr erfolgreich. Wir konnten viele Früchte und Gemüse ernten. Wir haben mit viel Freude zusammen gekocht und das Gemüse aus unserem gemeinsamen Garten gegessen. Jetzt bereiten wir den Garten für die nächste Saison vor.

Viele Menschen haben uns besucht und verschiedene Gruppen kamen fast jeden Tag vorbei. Wir haben ihnen das Dorf gezeigt, haben zusammen gearbeitet, diskutiert und getanzt. Wir haben viele Vorschläge für den Aufbau des Dorfes gesammelt. Für einige Gruppen haben wir Jineolojî Seminare organisiert und haben viel über die Notwendigkeit und Grundlage des Dorfes diskutiert, darüber wie wir uns freie Frauen in einer freien Gesellschaft vorstellen und über die Schritte, die wir dafür alle in unserem eigenen Leben machen.

Nachdem jetzt die Herbsttage begonnen haben, werden wir mehr in den Häusern arbeiten. Wir wollen Fenster und Türen aus Holz bauen, die Böden werden gemacht, Wasser- und Stromleitungen werden gelegt. Damit die Häuser innen heller sind und für den Schutz der Wände haben wir die ersten drei Häuser innen weiß gestrichen. Wir haben angefangen kleine Terrassen vor den Häusern zu bauen und sammeln Steine um kleine Mosaike, die Shahmaran, eine mythologische Frauenfigur zeigen, zu gestalten. Vielleicht kennt ihr sie aus der kurdischen und mittelöstlichen Mythologie. Bevor die 21 Häuser bezogen werden können, haben wir den Winter über eine Menge an Arbeiten zu tun, damit die ersten Frauen im Frühling ein gemeinsames Leben in Jinwar beginnen können.

Aktuelle Fotos, Infos und Videos findet ihr auf unserer facebook Seite:  https://www.facebook.com/jinwarwomensvillage

Weitere Infos, Artikel und vieles mehr findet ihr auch auf unserer Homepage: https://www.jinwar.org

Bei Fragen, Anregungen und Ideen könnt ihr euch gerne direkt an uns wenden: jinwar@riseup.net

Zudem würden wir euch gerne noch ein paar Fragen stellen und euch über weitere Dinge informieren:

Wir haben ein Projekt für nächstes Jahr: Wie ihr wisst soll Jinwar ein ökologisches Dorf sein, dazu gehört auch, dass wir gerne erneuerbare und alternative Energie nutzen wollen. Da es hier fast das ganze Jahr über sonnig ist, wollen wir gerne zunächst diese natürliche Ressource nutzen und Jinwar mit Solarenergie versorgen. Dafür schauen wir nach Menschen, die sich mit Sonnen- und Solarenergie auskennen. Sowohl die Methoden zur Energiegewinnung, als auch die Beschaffung und Instalierung der Solarpanels, sind für uns wichtig.

Hast du selbst Wissen oder kennst Menschen, die zudem Lust haben Jinwar praktisch und vor Ort zu unterstützen?

Wir sind auch sehr interessiert an Wissen und Ideen zum Thema Recycling. Welche nützlichen Sachen können wir aus Müll und alten Materialien herstellen? Hast du Tipps und Erfahrungen, die du mit uns teilen kannst? Wir haben hier sehr viel Raum uns auszuprobieren.

Wir senden Grüße an euch alle und freuen uns von euch, euren Ideen und Diskussionen zu hören!

Silav u rêz,

das Jinwar Komitee – Dorf der freien Frauen Rojava und Nordsyrien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.